Der maskierte Buber: Woche 1

In der Martin Buber Schule sind die maskierten Sänger*innen ausgebrochen und damit auch das Ratefieber. Die große Frage war: Wer ist der Flamingo?

Und es ist die liebe Frau Mey. Sie sang „Schön von Hinten“ von der Band „Stereo Total“.

Vielen herzlichen Dank für Deine Teilnahme vom maskierten Buber Team 🙂
Frau Philipp und Herr Kvas

#einmeterfünfzigchallenge

EIN-METER-FÜNFZIG-Foto-Wettbewerb: Macht auch von zu Hause aus mit!

In der Schule und überall gilt: Wir halten Abstand. Der Abstand soll mindestens 1 Meter und 50 Centimeter sein. Aber was ist schon so lang oder so breit? Es könnte etwas sein, was ihr entdeckt. Zum Beispiel: eine Mitschülerin oder ein Mitschüler. Oder ein Baum. Oder ganz etwas anderes.

Es könnte etwas sein, was ihr selber baut oder legt. Da gibt es viele Möglichkeiten.

Egal was es ist oder wie viel ihr findet: Macht Fotos und schickt sie uns bis Ende Juni. Wir werden die Fotos dann hochladen und in der Schule zeigen. Wir freuen uns auf viele Ideen.

Liebe Grüße
Eure Martin-Buber-Schule

1,50 m ist…

… ein bisschen mehr als mein Klavier…

… ein bisschen weniger als Barneys Baum.

Fasching mal anders!

Wegen Corona können wir dieses Jahr leider nicht zusammen in der Schule feiern. Dafür könnt ihr das hier machen:

Link zum Faschingspadlet – HIER klicken!!!

Klickt einfach auf den Link, es öffnet sich ein neues Fenster. Gebt das Passwort ein. Dann könnt ihr mit der Faschingsfeier starten und tanzen, basteln, Faschingsmusik hören, euch verkleiden, lachen… alles was man halt so macht! Viel Spaß beim Rumstöbern und Ausprobieren.

Ein Projekt der Sozialarbeit an Schulen
in Zusammenarbeit mit dem Kollegium der MBS

Auf Wiedersehen, Chefin

Am 29. Januar 2021 hatte unsere Chefin Gudrun Richter-Bäuerlein ihren letzten Arbeitstag. Ab Februar ist sie in Pension. Frau Richter-Bäuerlein war seit 1996 an der Martin-Buber-Schule. Sie war zuerst stellvertretende Schulleiterin. Schon bald darauf wurde sie Schulleiterin. In all diesen Jahren war sie für Schüler*innen, Lehrer*innen und alle Beschäftigten da. Sie hat die Schule zu dem gemacht, was sie heute ist.  Sie war eine tolle Lehrerin. So gerne hätten wir ein tolles Abschiedsfest für sie gemacht. Leider ging das nicht. Deshalb haben wir einen Film gedreht.  Den haben sehr wenige Leute mit ihr in der großen Aula angeschaut. Wir haben die Namen aller Beschäftigten und Schüler*innen aufgeschrieben. So waren alle ein bisschen dabei.

Wir alle sagen von Herzen: Vielen Dank für Alles! Wir holen die Feier nach sobald es geht.

Alles Liebe und Gute für den Ruhestand!